Fast jeder hat den Traum, eines Tages in seinem eigenen Haus oder der eigenen Wohnung zu leben. Es gibt aber einige Szenarien, die aus dem Traumhaus einen Alptraum machen können. Einer dieser Szenarien ist die Fehlkalkulation. Diesen Unsicherheitsfaktor kann man ganz einfach ausschalten, in dem man vor der Anschaffung ehrlich kalkuliert, ob zwischen dem favorisierten Kaufobjekt und den eigenen Finanzen Harmonie herrscht, also: ob das Objekt überhaupt innerhalb des eigenen Finanzradius liegt. Der Budgetrechner macht rasch sichtbar, ob die Wahl die man treffen möchte stimmig ist oder aber, ob hier die Gefahr besteht, dass man sich finanziell daran verhebt.

Budget für einen Kredit online berechnen

Der Budgetrechner zeigt auch, welcher Finanzierungsbetrag leistbar wäre. Dieser Betrag ergibt sich aus der Eingabe der Dauer der Zinsbindung, des Sollzinssatzes sowie des anfänglichen Tilgungswerts in den Budgetrechner. Von dem Ergebnis zieht der Rechner dann noch die Nebenkosten ab, also Kosten wie die Gebühr für den Notar und Ausgaben für den Eintrag ins Grundbuch, aber auch die Ausgaben für die Grunderwerbssteuer und die Makler- und Modernisierungskosten werden in den Nebenkosten berücksichtigt. Nach Eingabe der erforderlichen Werte, die übrigens nicht gespeichert werden, zeigt der Rechner auch schon an, in welchem Bereich sich die Ausgaben für das Wunschobjekt höchstens bewegen sollten. Somit herrscht schnell Klarheit über den finanziellen Rahmen – um eine ganz exakte Orientierung zu erhalten, rät es sich aber an, Rücksprache mit Fachpersonal von der Bank zu halten.

Es ist immer sinnvoll vor einem großen Kauf Klarheit über die eigene finanzielle Situation zu haben, ganz gleichgültig, ob es sich um ein Haus, eine Wohnung oder die Erfüllung eines anderen großen Traums handelt. So können auch Modernisierungen am Haus oder Umbauten genauso wie Neubauten oder die Ablösung eines laufenden Kredites zur Belastung werden, wenn sie nicht auf einer sicheren finanziellen Grundlage stehen. Deshalb dient der Budget-Rechner auch dazu, vorzubeugen, dass während der in der Regel längerfristigen Rückzahlungsphasen eine Grenze erreicht wird, ab der deutlich wird, dass das Geld einfach nicht reichen wird. Dafür arbeitet der Rechner mit sechs Werten, aus denen er ableiten kann, ob ein Kredit drin ist oder nicht. Und wenn ja, wie man dann den Haushaltsplan am vernünftigsten anlegt.

Um diese Ergebnisse zu erzielen, gibt man dem Rechner die erforderlichen Rechengrößen des regelmäßigen Einkommens, also in der Regel Löhne und Gehälter (Netto), Sold, Prämien, Boni, Gewinne, Mieteinnahmen, Kapitaleinkünfte oder auch Unterhalt, Honorare oder Provisionen. Zu beachten ist, nur diese Einnahmen einzupflegen, die tatsächlich, zuverlässig und auch ganz regelmäßig auf dem Konto landen während einer Eingangsdauer von mindestens drei Jahren. Eine Bank wird zur Gewinnung dieser Werte Steuerbescheide und Bescheinigungen eines Steuerberaters oder fachmännisch erstellten betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA) zu Hilfe nehmen.

Zu den Belastungen der eigenen Finanzen kommen auch alle fixen Kosten, wie die der Miete und der Energie, Ausgaben für Lebensmittel, Kleidung oder Versicherungen. So muss der Kreditwillige all jene Ausgaben im Blick haben und sie auch angeben. Aus dieser Summe können dann nachher entscheidende Schlüsse abgeleitet werden.

Man sollte also alle seine Kosten im Jahr addieren und dann durch die Anzahl aller Monate eines Jahres, also durch zwölf, dividieren. Jetzt ist klar, welchen Umfang die Einnahmen haben, und welchen die Ausgaben. Die Summe, die nun zwischen beiden Posten liegt, das ist das verfügbare Einkommen. Das verfügbare Einkommen gibt man dann in den Rechner ein.

Neben dem verfügbaren Einkommen besitzen aber einige Sparer auch Eigenkapital, dieses trägt das Merkmal, das es zurückgelegt wurde, man könnte es also direkt verwenden. Eigenkapital ist auch, was sich zu einhundert Prozent in Geld verwandeln lässt, dies gilt für Aktienfonds, Goldbestände, Antiquitäten, Münzen und ähnliches. Neben dem durch Sparen erzielten Vermögen beeinflussen die monatlich frei verfügbaren Geldbeträge die Koordinaten, in welchen sich der Kaufpreis einer Immobilie oder ähnliches bewegen darf, ohne gefährlich zu werden. Darüber hinaus wirken auch die aktuellen Finanzierungskonditionen auf dieses Limit ein.

Im Rahmen der Kredittilgung sind ein bis zehn Prozent üblich. Alternativ lässt sich aber auch ein höherer Tilgungssatz auswählen. Der Vorteil ist, man kommt sehr bald aus dem Kredit heraus. Der Nachteil ist, dass man monatlich sehr hohe Belastungen hat, weshalb die Raten auf keinen Fall über dem verfügbaren Einkommen liegen sollten.

Bei der Entscheidung für einen sehr hohen Tilgungssatz sollten keine unvorhergesehenen Ereignisse eintreten. So sollte man Sicherheit haben, dass der von der Bank geforderte Sollzins über mehrere Jahre ganz gleichbleibend besteht. Denn wenn die Bank den Sollzins nach nur wenigen Monaten anhebt, kann das die eng gestrickte Planung mindestens arg durcheinander bringen Deshalb sollte der Kreditnehmer darauf achten, dass eine Zinsbindung über zehn Jahre besteht. Länger als zehn Jahre wäre es noch besser und mit einem überdurchschnittlichen Zinssatz können unter guten Umständen auch mal zwanzig Jahre Zinsbindung ausgehandelt werden.

Budget-Rechner
5 (100%) 2 votes